Dipl.-Pol. Jan Menzer

E-Mail-Adressen
jan.menzer@kfibs.org
j.menzer@gmx.de

Kurzvita
Im Jahr 1974 wurde Jan Menzer in Altenburg (Thüringen) geboren. 1998 beendete er das 1993 an der Universität Leipzig begonnene Studium der Politikwissenschaft mit dem Schwerpunkt Internationale Beziehungen als Diplom-Politologe (Dipl.-Pol.). Einen „Nebenfachabschluss“ erwarb er im Fach Psychologie. Anschließend war Jan Menzer viele Jahre lang als Fachreferent für Außenpolitik für verschiedene Mitglieder des Deutschen Bundestages tätig. Derzeit ist er Büroleiter einer Bundestagsabgeordneten in Berlin. Dazwischen war Herr Menzer Mitarbeiter der CDU-Bundesgeschäftsstelle und unter anderem 2013 im Wahlkampfteam von Angela Merkel beschäftigt. Für zahlreiche deutsche Politiker arbeitete er auch als Redenschreiber. Er gehörte weiterhin von 2006 bis 2009 dem „TEAMEurope“, dem Rednerdienst der Europäischen Kommission, an. Gemeinsam mit der United States Agency for International Development (USAID) und der Konrad-Adenauer-Stiftung e. V. berät er seit 2016 die Parlamentsreform in der Ukraine. Von 2004 bis 2008 war Jan Menzer Lehrbeauftragter für Internationale Beziehungen am Osteuropa-Institut der Freien Universität Berlin. 2005 lehrte er als Gastdozent am Moskauer Staatlichen Institut für Internationale Beziehungen (MGIMO). Zurzeit ist er Lehrbeauftragter für Internationale Sicherheitspolitik an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (HWR Berlin). Von 2015 bis 2018 war Herr Menzer Associate Fellow des Institute for Euro-Atlantic Cooperation (IEAC) in Kiew. Für das Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung e. V. (HIIK) forschte er von 2015 bis 2018 zu Armenien und Aserbaidschan sowie zum Russland-Ukraine-Konflikt. Seit 2011 gehört Jan Menzer dem Kölner Forum für Internationale Beziehungen und Sicherheitspolitik
e. V. (KFIBS) als ordentliches Mitglied an. Im KFIBS-Rahmen fungiert er als Sprecher der Forschungsgruppe „Osteuropa/Kaukasus/Zentralasien“ und als Regionalbeauftragter für den Standort Berlin sowie als Research Fellow. Ferner unterstützt er die KFIBS-Redaktion in der Funktion als Projekt- und Redaktionsassistent.

Forschungsschwerpunkte und Forschungsinteressen

▪ Russische Innen- und Außenpolitik, insbesondere das Verhältnis Russlands zur EU und zu den USA
▪ Ukrainische Innen- und Außenpolitik sowie Russland-Ukraine-Konflikt
▪ „Vorausschauende“ Außenpolitikanalyse und Szenarienforschung
▪ Armenien, Aserbaidschan, Bergkarabach
▪ Europäische Integration der Balkanstaaten und die Rolle externer Mächte in der Region (Russland, Türkei, China, USA, Saudi-Arabien)
▪ „Intermarium“ und „Drei-Meere-Initiative“
▪ „16+1“-Initiative (Osteuropa und China)
▪ Zukunft und Zusammenhalt der NATO sowie US-amerikanische Außenpolitik in Osteuropa

Laufende Forschungs- und Publikationsprojekte (Auswahl)

▪ Braucht die NATO eine neue gesellschaftspolitische Grundlage? Überlegungen zur Legitimation und Effektivität des transatlantischen Bündnisses im 21. Jahrhundert (in Zusammenarbeit mit Dr. phil. Sascha Arnautović, Brühl [Rhld.])
▪ Deutschland und seine östlichen Nachbarn. Eine Studie zur Gestaltung einer „vorausschauenden Außenpolitik“ (Herausgeber und Mitautor; Band angekündigt für Frühjahr 2019 beim Verlag Barbara Budrich – eine Studie der Forschungsgruppe „Osteuropa/Kaukasus/Zentralasien“ des Kölner Forums für Internationale Beziehungen und Sicherheitspolitik e. V. [KFIBS])

Ämter und Funktionen

▪ Projekt- und Redaktionsassistent des KFIBS e. V.
▪ KFIBS-Regionalbeauftragter für den Standort Berlin (Städteforum Berlin)
▪ Sprecher, Mitglied und Autor der KFIBS-Forschungsgruppe „Osteuropa/ Kaukasus/Zentralasien“
Research Fellow des KFIBS e. V.

Mitgliedschaften (Auswahl)

▪ Kölner Forum für Internationale Beziehungen und Sicherheitspolitik e. V. (KFIBS)
▪ Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik e. V. (DGAP)
Political Studies Association (PSA)

Neueste Veröffentlichungen

▪ Conflict Barometer 2017, Co-Autor („Russia – Ukraine“, „opposition conflicts in Armenia“, „opposition conflicts in Azerbaijan“), Heidelberg Institute for International Conflict Research (HIIK), 2018. Siehe dazu unter: https://hiik.de/2018/02/28/konfliktbarometer-2017/.
▪ Intermarium – A View from Germany, New Eastern Europe, 6. Juli 2017. Siehe hierzu unter: http://neweasterneurope.eu/2017/07/06/intermarium-a-view-from-germany/.
▪ Mit Philipp Austermann: Zur Arbeit des Deutschen Bundestages – Anregungen zur Parlamentsarbeit in der Ukraine, Auslandsbüro Ukraine der Konrad-Adenauer-Stiftung e. V., 31. Mai 2016. Siehe dazu unter: https://www.kas.de/einzeltitel/-/content/zur-arbeit-des-deutschen-bundestages-anregungen-zur-parlamentsarbeit-in-der-ukraine.

Vorträge und Präsentationen (Auswahl)

▪ „Die europäische Verteidigungsunion und die Idee eines ‚Intermarium‘ – Synergieeffekt oder Integrationshemmnis?“, Tagung des Kölner Forums für Internationale Beziehungen und Sicherheitspolitik e. V. (KFIBS) und des Austria Instituts für Europa- und Sicherheitspolitik (AIES) zum Thema „Erst ‚Sicherheits- und Verteidigungsunion‘, dann ‚europäische Armee‘? Wissenschaftliche und praxisorientierte Beiträge zur Zukunft der europäischen Verteidigung“ in Kooperation mit dem Center for International Security and Governance (CISG) der Universität Bonn am 5. Oktober 2018 in Bonn
▪ “The Federal Elections in Germany – What Expectations for the Next 4 Years?”, Annual Research Workshop of the PSA German Politics Specialist Group (GPSG), Hosted by the Institute for German Studies (IGS), on the Theme of “German Politics in Times of Populism”, 17th November 2017, University of Birmingham