Literaturempfehlungen

In dieser Rubrik finden Sie Buchempfehlungen des KFIBS e. V. ab dem Jahr 2022 zu Themen mit Bezug zu den internationalen Beziehungen sowie zur Außen- und Sicherheitspolitik.

Erschienen am 4. Oktober 2022:
Fukuyama, Francis, Der Liberalismus und seine Feinde, Hoffmann und Campe Verlag GmbH, Hamburg 2022, ISBN: 978-3-455-01493-8, 224 S., Verlagslink: https://hoffmann-und-campe.de/products/59956-der-liberalismus-und-seine-feinde?variant=42798826979555.

Buchbeschreibung:
„Hat der Liberalismus noch eine Zukunft?
Die Demokratien stecken weltweit in der Krise. Militärischen Drohgebärden und der Spaltung der Gesellschaft haben sie scheinbar nichts entgegenzusetzen. Francis Fukuyama unterzieht unserem System einen Stresstest: Sind die Prinzipien des Liberalismus als Grundlage unseres Handelns noch zeitgemäß?Corona-Einschränkungen, Hetze und Falschinformationen in den sozialen Medien, die aggressive Politik von Russland und China, populistische Führer im Westen: Der westliche Liberalismus erscheint heutzutage schwach und nicht in der Lage, unsere drängenden Probleme zu lösen. Dass er Menschen- und Bürgerrechte nicht ohne langwierige Prozesse einschränken mag, scheint heutzutage ein Nachteil zu sein.
Man könne nicht alle Menschen gleich behandeln, heißt es dieser Tage von links wie von rechts, allerdings mit unterschiedlichen Vorzeichen. Francis Fukuyama untersucht in seinem so kurzen wie prägnanten Buch, welche Werte ein echter Liberalismus vertreten muss, inwiefern der Neoliberalismus seinem Ansehen geschadet hat, und wie wir auf die Herausforderungen der Gegenwart antworten müssen, wenn wir unsere Freiheit nicht verlieren wollen.“

Erschienen am 25. August 2022:
Masala, Carlo, Weltunordnung. Die globalen Krisen und die Illusionen des Westens, 3., aktualisierte Auflage, Verlag C.H. Beck oHG, München 2022, ISBN: 978-3-406-79325-7, 199 S., Verlagslink: https://www.chbeck.de/masala-weltunordnung/product/33864899.

Buchbeschreibung:
„Carlo Masala warnt in diesem Buch vor den Illusionen des Westens: der Illusion, die Globalisierung würde automatisch zur Verbreitung der Demokratie führen, der Illusion einer zunehmenden Verrechtlichung der internationalen Beziehungen, aber auch der Illusion, durch militärische Interventionen ließen sich Demokratie und Stabilität exportieren. Seit der Niederlage in Afghanistan und Putins Krieg gegen die Ukraine stehen die Grundlagen westlicher Außen- und Sicherheitspolitik auf dem Prüfstand. Was muss sich ändern, damit wir in der neuen Weltunordnung bestehen können?“

Aktualisierte Neuauflage mit einem Kapitel zur Lage der Welt nach Putins Angriff.

Erscheinungstermin: Juni 2022
Rudolf, Peter, Welt im Alarmzustand. Die Wiederkehr nuklearer Abschreckung, Verlag J.H.W. Dietz Nachf. GmbH, Bonn 2022, ISBN: 978-3-8012-0640-6, 144 S., Verlagslink: https://dietz-verlag.de/isbn/9783801206406/Welt-im-Alarmzustand-Die-Wiederkehr-nuklearer-Abschreckung-Peter-Rudolf.

Buchbeschreibung:
„Verschwunden war die nukleare Abschreckung nie, aber lange in den Hintergrund getreten. In einer Ära neuer Großmachtkonflikte – wie aktuell im Krieg Russlands gegen die Ukraine – gewinnt sie wieder an Bedeutung. Peter Rudolf analysiert die politischen und strategischen Ideen der Beteiligten, entschlüsselt den Nukespeak der Doktrinen und bietet so Orientierungswissen für eine dringend notwendige neue Nukleardebatte. Der Einsatz von Atomwaffen gilt als hypothetischer Fall. Dennoch beruht die paradoxe Abschreckungslogik auf der Drohung und Bereitschaft, Nuklearwaffen einzusetzen, um einen Krieg zwischen Atommächten dauerhaft zu verhindern. Deutschland neigt dazu, den militärischen und politischen Problemen sowie moralischen Dilemmata auszuweichen. Als NATO-Mitglied ist es aber in das nukleare Abschreckungssystem eingebunden und muss sich seiner Verantwortung stellen.“

Erschienen am 14. März 2022:
Braml, Josef, Die transatlantische Illusion. Die neue Weltordnung und wie wir uns darin behaupten können, Originalausgabe, Verlag C.H.Beck oHG, München 2022, ISBN: 978-3-406-78502-3, 176 S., Verlagslink: https://www.chbeck.de/braml-transatlantische-illusion/product/33368554.

Buchbeschreibung:
„Jahrzehntelang konnten sich Deutschland und Europa auf die USA verlassen. Doch die Weltmacht ist angeschlagen. Sie konzentriert sich auf ihr nationales Interesse und die Auseinandersetzung mit China. Zu glauben, die USA würden unsere Interessen mitvertreten, ist die transatlantische Illusion. Der USA-Experte Josef Braml analysiert unsere geopolitische Lage und zeigt, warum wir selbstständiger werden müssen: militärisch, politisch, wirtschaftlich. Das geht nicht von heute auf morgen. Aber wenn wir jetzt nicht damit anfangen, dann werden wir zu den Verlierern der neuen Weltordnung gehören und die Grundlagen verspielen, auf denen unser Wohlstand beruht.“