Dr. phil. Nina Käsehage

E-Mail-Adressen
nina.kaesehage@kfibs.org
nina.kaesehage@uni-rostock.de
nina.kaesehage@salafismus-forschung.de

URLs
https://www.theologie.uni-rostock.de/fachgebiete/religionswissenschaft-und-interkulturelle-theologie/dr-nina-kaesehage/
http://salafismus-forschung.de

Kurzvita
Dr. Nina Käsehage, geboren 1978 in Duisburg (Nordrhein-Westfalen), erwarb im Jahr 2010 einen Zwei-Fach-Bachelor (B.A.) sowie im Jahr 2012 einen Zwei-Fach-Master (M.A.) in Geschichts- und Religionswissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum (RUB). Im Jahr 2018 wurde sie im Fachgebiet „Religionswissenschaft“ an der Georg-August-Universität Göttingen zum Thema „Die gegenwärtige salafistische Szene in Deutschland. Prediger und Anhänger“ promoviert (Abschluss: Dr. phil.). Käsehages Dissertation basiert auf einer bundesweiten Feldforschung im deutschen salafistischen Milieu und ist zugleich die einzige breit angelegte empirische Studie Deutschlands über diese radikalislamische Strömung. Aufgrund ihrer einzigartigen Innenansichten in dieses misstrauische Milieu war Käsehage in der Lage, zahlreiche Handlungsempfehlungen zu geben, die gegenwärtig von diversen Arbeitsbereichen, wie z. B. vom Nationalen Zentrum für Kriminalprävention (NZK), aktiv aufgegriffen werden. Seit März 2018 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Religionswissenschaft und Interkulturelle Theologie der Universität Rostock und schreibt an ihrer Habilitation über Rückkehrerinnen aus dem Gebiet des sogenannten Islamischen Staates (IS)/„Daesh“ und die damit zusammenhängende Sozialisation von Kindern und Jugendlichen im jihadistischen Milieu. Neben ihrer wissenschaftlichen Forschung engagiert sich Käsehage ehrenamtlich im Bereich der Eltern- und Kinderbetreuung (Bezugspunkt: salafistisches Milieu) sowie in der europäischen Bewährungshilfe. Sie hat seit dem Jahr 2015 bundesweit und im europäischen Kontext Vorträge, Workshops und Weiterbildungen in zahlreichen unterschiedlichen Bildungseinrichtungen, bei religiösen Trägern, pädagogischen Einrichtungen, sozialen Verbänden, der Polizei, Wirtschaftsverbänden, Hilfsorganisationen und diversen Bewährungshilfebereichen zu den folgenden Themenbereichen durchgeführt:

  • Religionswissenschaftliche Zugangsweisen und Begriffsannäherungen zu Radikalisierung, Terrorismus, Extremismus, religiösem Fundamentalismus und Islamismus,
  • die Entstehungsgeschichte des Salafismus in Deutschland und dessen Weiterentwicklung/Weiterentwicklungsprognosen,
  • die Diversität der salafistischen Szene in Deutschland und Europa,
  • das (salafistisch-)jihadistische Milieu in Deutschland und Europa,
  • „(Female) Foreign Fighters“,
  • Mädchen und Frauen im Salafismus,
  • Präventionsmöglichkeiten religiöser Radikalisierung,
  • Möglichkeiten des zivilgesellschaftlichen Engagements.

Forschungsschwerpunkte und Forschungsinteressen

▪ Radikalislamische Bewegungen (Al-Qaida, IS/Daesh, Al-Shabaab und Boko Haram)
▪ Salafismus, Jihadismus und Takfirismus in Deutschland und Europa
▪ Konversionsforschung und Radikalisierungsforschung
▪ Neue religiöse Bewegungen
▪ Qualitative Sozialstudien
▪ Religionssoziologie und -ethnologie

Ämter und Funktionen

▪ Sprecherin der KFIBS-Forschungsgruppe „Extremismus/Terrorismus“
▪ Mitglied der Steuerungsgruppe des „X. Zukuftsforum Islam“ (bpb)
▪ Mitglied des Göttinger Präventionsnetzwerkes religiös begründeter Radikalisierung

Mitgliedschaften (Auswahl)

▪ „ProMigra“ (BKA-Projekt)
▪ Deutsche Vereinigung für Religionswissenschaft e. V. (DVRW)
▪ Sektion „Biographieforschung“ in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie e. V. (DGS)
▪ Kölner Forum für Internationale Beziehungen und Sicherheitspolitik e. V. (KFIBS)

Neueste Veröffentlichungen

▪ Die gegenwärtige salafistische Szene in Deutschland. Prediger und Anhänger (Reihe „Religionswissenschaft: Forschung und Wissenschaft“), Bd. 18, Berlin/Münster 2018. Siehe dazu unter: http://www.lit-verlag.de/isbn/3-643-14000-5.
▪ Special correspondence: De-Radicalising Militant Salafists, in: Perspectives on Terrorism, Volume XI, Issue I, February 2017, S. 77-79.

Vorträge und Präsentationen (Auswahl)

▪ Vortrag: „‘Falling In Love With Martial Jihad’ – An Exploration of Motives of Salafistic-Jihadistic Women“, International Observatory of Human Rights (IOHR), King’s College London, London (UK) [April 2018]
▪ Vortrag: „Wege in die Gewalt – Attraktivitätsmomente für junge Menschen im deutschen salafistisch-dschihadistischen Milieu“, Schülertagung, Sekundarstufe II, Kloster Loccum, Rehburg-Loccum (Juni 2017)
▪ Vortrag: „Individual Background and Motives of Female Foreign Fighters for Joining the Jihad and Potential Ways to Canalize Their Negative Energies in Social Participation“, Society for Terrorism Research (STR) und Leiden University, Den Haag, Niederlande (November 2016)
▪ „Jugendliche im Heiligen Krieg – Was können wir tun, um die Gefahr in der Mitte unserer Gesellschaft zu bannen?“, Teilnehmerin der Podiumsdiskussion gemeinsam mit Dr. Rudolf van Hüllen (BfV), Christian Hantel (beRATen e. V.) und Ansgar-Bernhard Focke (MdL), moderiert von Simon Kremer (dpa), Konrad-Adenauer-Stiftung e. V., Hannover (Mai 2016)