Aylin Matlé B.A., MA, Doktorandin

E-Mail-Adressen
aylin.matle@kfibs.org
aylinmmatle@gmail.com

Kurzvita
Aylin Matlé, geboren 1989 in Frankfurt am Main (Hessen), studierte Politik- und Verwaltungswissenschaft (Hauptfach) sowie Kultur- und Kommunikationswissenschaft (Nebenfach) im Rahmen eines Bachelorstudienganges an der Zeppelin Universität (ZU) in Friedrichshafen am Bodensee. Im Anschluss daran studierte sie im Masterprogramm „War Studies“ am King’s College London (UK), wo sie 2014 ihren Abschluss erwarb. Von Oktober 2014 bis März 2016 war Frau Matlé als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Internationale Beziehungen und europäische Politik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg tätig. Während dieser Zeit entwickelte sie unter Betreuung von Prof. Dr. Johannes Varwick eine wissenschaftliche Fragestellung für ihre Promotionsarbeit, an der sie seit Sommer 2016 mithilfe des „Manfred-Wörner-Stipendiums für sicherheitspolitische Studien“ (mittlerweile Promotionskolleg „Sicherheit und Entwicklung im 21. Jahrhundert“) der Konrad-Adenauer-Stiftung e. V. schreibt. Im Rahmen ihres Dissertationsprojektes untersucht Aylin Matlé den Einfluss der USA unter der Obama-Administration auf die NATO-Politiken einzelner Mitgliedstaaten (Deutschland, Polen, Türkei). Parallel zu ihrem Promotionsstudium arbeitet sie seit August 2017 als wissenschaftliche Hilfskraft für die Konrad-Adenauer-Stiftung e. V. in Berlin.

Forschungsschwerpunkte und Forschungsinteressen

▪ Nordatlantische Vertragsorganisation (NATO)
▪ Transatlantische Beziehungen
▪ Sicherheits- und Verteidigungspolitik Amerikas, Deutschlands, Polens und der Türkei
▪ Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik (GSVP) der Europäischen Union (EU)
▪ Regionalschwerpunkt: Naher und Mittlerer Osten; Themenschwerpunkt: Nahostkonflikt

Laufende Forschungs- und Publikationsprojekte (Auswahl)

▪ The Impact of U.S. Engagement towards Europe on the Defense and NATO Policies of European Allies (Dissertationsprojekt bei Prof. Dr. Johannes Varwick an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg)

Ämter und Funktionen

▪ Mitglied im erweiterten Vorstand von Women in International Security Deutschland e. V.
▪ Studienpatin im Studienpatenschaftsprogramm „Senkrechtstarter“ der Konrad-Adenauer-Stiftung e. V.
▪ Mitglied und Autorin der KFIBS-Forschungsgruppe „USA/Transatlantische Beziehungen/NATO“

Mitgliedschaften

▪ Arbeitskreis „Junge Außenpolitiker“ der Konrad-Adenauer-Stiftung e. V.
▪ YATA Germany, Nachwuchsforum der Deutschen Atlantischen Gesellschaft e. V.
▪ Kölner Forum für Internationale Beziehungen und Sicherheitspolitik e. V. (KFIBS)

Neueste Veröffentlichungen

▪ Der INF-Vertrag vor dem Aus? Auswirkungen und Handlungsoptionen für die NATO, kurzum Nr. 28/Januar 2019, Konrad-Adenauer-Stiftung e. V. Siehe dazu unter: https://www.kas.de/c/document_library/get_file?uuid=5fbf8d3b-a011-956c-e96e-1c33cc1a92e5&groupId=252038.
▪ Mit Jana Windwehr: Die nasse Flanke des Westens. Russland, Deutschland, Schweden und die Sicherheitslage in der Ostsee, in: Internationale Politik, November/Dezember 2018, Nr. 6, 73. Jahr, S. 92-96.
▪ Auf europäische und transatlantische Lösungen setzen. Deutschlands Umgang mit wachsender Unsicherheit in den internationalen Beziehungen, in: Außerschulische Bildung, Ausgabe 3/2018, S. 10-15.
▪ The Possible Merits of Trump’s Unpredictability, in: Transatlantic Perspectives (AICGS – American Institute for Contemporary German Studies), Mai 2018. Siehe hierzu unter: https://www.aicgs.org/2018/05/the-possible-merits-of-trumps-unpredictability/.
▪ Überraschend oder unausweichlich? Drei Neuerscheinungen und der Versuch, Donald Trumps Aufstieg einzuordnen, in: Internationale Politik, März/April 2018, Nr. 2, 73. Jahr, S. 134-137.
▪ Mit Patrick Keller: Die Rolle Deutschlands in der internationalen Sicherheitspolitik. Ein Bericht zur 5. Konrad-Adenauer-Konferenz vom 20. November 2017 in Berlin, in: Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik, Ausgabe 1/2018, S. 113-118.
▪ Die Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik in der Ära Trump, in: Geteilte Herausforderungen 2018. Ein sicherheitspolitischer Reader aus transatlantischer Perspektive (Initiative junger Transatlantiker), Dezember 2017, S. 24-28.

Vorträge und Präsentationen (Auswahl)

▪ „Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik der EU nach Brexit und Trump“, Vortrag (inkl. Diskussion) in Delmenhorst am 31. Mai 2017 für die Gesellschaft für Sicherheitspolitik e. V. (GSP), Sektion Delmenhorst
▪ „‘State of Affairs’: NATO between Wales and Warsaw“, Vortrag in Hamburg am 17. Mai 2016 für das HAUS RISSEN – Institut für internationale Politik und Wirtschaft im Rahmen des Transatlantik-Seminars „The European Chessboard“